Die Zirm bloggt

Vom Leben im Wandel

cardamom im Wandel

Leben ist Veränderung, heißt es doch so schön und dennoch, meine Gefühle zu Veränderung sind meist sehr ambivalent. Einerseits bringt Veränderung Lebendigkeit und die Möglichkeit, immer wieder Neues zu entdecken, zu entwickeln... andererseits sind damit auch Abschiede verbunden, das Beenden von Vertrautem und das Loslassen von Liebgewordenem.

Ok. Zugegeben, ich mag Abschiede nicht sonderlich. Außer, ich bin froh, etwas Belastendes hinter mir zu lassen. Bei cardamom ist Veränderung ein Teil unserer Geschichte. Menschen kommen dazu, prägen einen Stück des Weges und ziehen dann weiter. Die Verbindung bleibt meistens bestehen, die Ebenen der Begegnung verändern sich.

Nun bin ich dabei, mich von Jacqui im Kernteam von cardamom zu verabschieden. Das fällt mir nicht leicht, auch wenn vor 4 Jahren, als ich sie kennen lernte, spürbar war, die hat noch viel vor da draußen in der Welt. Und ein kommender Abschied schon zu Beginn spürbar war.

Aber was bedeutet dieser Wandel für so kleine Unternehmen wie cardamom?

Als Coachin durfte ich schon einige Male solche Veränderungen begleiten, doch selber bei so einem Veränderungsprozess mitten drin zu sein ist halt dann schon dichter.

Ich möchte verschiedene Phase beschreiben, die ineinander greifend, in Spiralen und manchmal linear wirksam werden:

  • Warum gerade jetzt? Was hab ich falsch gemacht? – Fassungslosigkeit und Selbstzweifel.
  • Einatmen, Ausatmen, das Unternehmensleben wird weiter gehen – sich Mut zusprechen und Oberwasser behalten.
  • Wie lange bleibst du noch? Es braucht einen Plan! – Sicherheit durch Aktivität gewinnen.
  • Ich brauche eineN neue MitarbeiterIn! – Chance zur Reflexion, wie ich mein Unternehmen weiter entwickeln möchte.
  • Das darf noch niemand wissen! Wann sag ich es meinen KundInnen? – Es braucht klare Kommunikation zur richtigen Zeit im passenden Medium.
  • Was weiß ich alles nicht!? – Spätestens jetzt gilt es das Wissen zu "sichern" und mir klar zu werden, was ich "als Chefin" alles nicht weiß.
  • Ich verändere mein Team und überabeite die Stellenbeschreibungen! – Zuversicht und Gestaltungswille breiten sich aus.
  • Wo finde ich eineN neueN MitarbeiterIn? – Jetzt macht sich das gepflegte Netzwerk und gute Kontakte zum AMS für Unternehmen bezahlt.
  • Wer kann mich in Veränderungszeiten unterstützen? – Die passenden KooperationspartnerInnen um Unterstützung bitten und der Boden unter den Füßen wird sicher.
  • Juhu - neue MitarbeiterIn gefunden! – Eine gute Übergabe von Projekten, Abläufen und KundInnenkontakten brauchen Zeit.
  • Was nimmst du mit? – Klärung im Umgang mit entstandenen Projekten und Nutzung von Referenzen.
  • (Wie) bleiben wir in Kontakt? – Beziehungsklärung abseits der Unternehmensrollen.
  • Gehen wir was trinken! – Gelungenes und Schwellen im (Unternehmens)Leben bewusst gestalten und feiern.
  • Verabschieden und Willkommen heißen! Die eine geht, die andere kommt! – Die jeweiligen Gefühle brauchen Raum und offener Austausch stärken.
  • Muss alles gleich weiter gehen? – Die Chance von neuen Teammenschen und ihren Erfahrungen und Blickwinkeln aktiv nutzen.
  • Das geht alles so schnell und gleichzeitig! – Zeiten zum Innehalten und Austausch auf Peer-Ebene einplanen.

Jacqui war Teil des Kernteams und hat unsere Arbeit und Kultur des Unternehmens geprägt. Wir haben viel von einander gelernt und einander in manchmal fast unheimlicher Weise ergänzt.

Für deine Bildungskarenz wünsche ich dir Inspiration und Freude an den Dingen, die du lernen und entwickeln kannst!

Nun heißt es aber loszulassen und dir alles Gute für deinen weiteren Weg zu wünschen, das kann ich von Herzen. Ich freu mich auf unsere weiteren Begegnungen und die Dinge, die wachsen werden.  

 

"Und wir dürfen uns nicht wundern, wenn es uns im Wandel wandelt!"
(frei nach Gerald Koller, hier bei einem sensationellen Vortrag in Weiz: Vortrag Beziehungen Bilden)

Auszeichnung als Solidarbetrieb
LEBENSMITTELpunkt 2017
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Gäste
Mittwoch, 18. Juli 2018

ICH SUCHE

Lust auf ein
gutes Gespräch?
Bleiben wir in
Kontakt

Telefon - bleiben wir in Kontaktverbinden »