Die Zirm bloggt

Natürlich kreativ! am Weizcamp 2015

Natürlich kreativ! am Weizcamp 2015

Weizcamp2015bergmannprint0682
Weizcamp2015bergmannprint2023
Weizcamp2015bergmannprint0830
Weizcamp2015bergmannprint2037
Weizcamp2015crosseyeprint0190
Weizcamp2015crosseyeprint0130
Weizcamp2015bergmannprint2050
Weizcamp2015bergmannprint2022
Weizcamp2015bergmannprint1971
Weizcamp2015bergmannprint1880
Weizcamp2015crosseyeprint0047
Weizcamp2015bergmannprint1709
Weizcamp2015bergmannprint1529
NATÜRLICH KREATIV: WEIZCAMP 2015 – KREATIVWIRTSCHAFT TRIFFT LANDWIRTSCHAFT

 

Im Rahmen des Designmonat Graz trafen bereits zum 2. Mal KreativunternehmerInnen aus der gesamten Steiermark in Weiz, heuer im Garten der Generation – Ortsteil Krottendorf – zusammen. Erstmals wurden auch Betriebe der Landwirtschaft und SchülerInnen aus Landwirtschaftsschulen eingeladen, um die Potentiale der beiden Branchen zu diskutieren und Ideen für die zukünftigen Geschäftsmodelle zu entwickeln.

 

„Wir Kreative wechseln oft die Seite um uns in die Situation unserer KundInnen einzufühlen und so als DienstleisterInnen gute Arbeit für diese leisten zu können.“ erklärt Christian Heuegger-Zirm, Co-Initiator des Weizcamp. Barbara Rockenbauer vom Breislerhof freut sich über die Möglichkeit des Austausches: „Mein Ziel für heute ist, Neues zu entwickeln, das tut uns in der traditionellen Landwirtschaft gut.“

 

Rund 50 LandwirtInnen und KreativunternehmerInnen folgten der Einladung und arbeiten in 15 Workshops zu selbstgewählten Themen & Fragestellungen: 

  • Zukunft von Bauernmärkten
  • Dienstleistungen der Landwirtschaft für die Stadt
  • Wie passen die Realität in der Landwirtschaft und das Bild der Werbung zusammen? Was wollen KonsumentInnen eigentlich sehen?
  • Wie können Innovationen verkauft werden?
  • Welches Potential hat die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Kreativwirtschaft? Wie geht es nach dem Weizcamp weiter?
  • Kreativschmiede: Arbeiten an einem konkreten neuen Produkt
  • Braucht bzw. will die Landwirtschaft Marketing?
  • Potential und Chancen der Landwirtschaft nutzen
  • Energie aus der Natur gewinnen
  • Erwartungen von KundInnen an landwirtschaftliche Produkte – Sollen Betriebe geöffnet werden?
  • Gemeinsam gärtnern, gemeinschaftliche Selbstversorgung
  • Haben kleine Landwirtschaften Überlebenschancen?
  • Braucht die Landwirtschaft Social Media bzw. Online Präsenz?
  • Bewusstseinsentwicklung der KonsumentInnen
  • Wie können landwirtschaftliche Grundflächen heilen?

Erkenntnisse gibt es auf allen Seiten: Der Austausch und die Begegnung auf Augenhöhe ermöglicht besseres Verständnis und ist vertrauensbildend. Auf dieser Basis gelingen Kooperationen und Lernen von einander.  Die Landwirtschaft ist auf der Suche nach neuen Modellen und muss sich neu denken. Die kleinstrukturierte, in den Regionen verankerte Kreativwirtschaft kann dabei begleiten und Sparring-Partnerin sein. „Im besten Fall wachsen wir mit unseren KundInnen mit, dann rechnet sich die Zusammenarbeit auf lange Sicht“, ist Inge Wurzinger, wurzinger-design, überzeugt und freut sich gemeinsam mit ihren KundInnen am Weizcamp teilzunehmen.

Die Veranstaltung ist das Ergebnis einer Kooperation von WIR GESTALTEN ES, crosseye Marketing, derSchenner und cardamom in Kooperation mit dem Wirtschaftsstandort Weiz im Rahmen des Designmonat Graz und wurde von SponsorInnen aus der Land- und Kreativwirtschaft unterstützt: Schwindhackl, Landring Weiz, Mana, Weltladen Weiz, Obsthof Konrad, Steigerl, Klampfer Druck!

 

MANA – a steirische Flåschn

Ein konkretes Produkt der beiden Branchen wurde am Abend des Weizcamps erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt: MANA – Apfelwein.

Natalie Resch, Tochter eines Apfelbauern aus Gamlitz, entwickelte gemeinsam mit ihrem Freund einen Wein aus Äpfeln, die für das klassische Supermarkt-Regal zu individuell sind.  Beide sind in ihrem Brotberuf in der Kreativwirtschaft tätig und bringen ihre Expertise nun in der Entwicklung und Vermarktung des eigenen Produktes ein.

 

Nach dem Weizcamp ist vor…

Wie der Diskurs weitergeht ist offen. Definitiv gibt es einen hohen Bedarf an Begegnungs- und Austauschräumen zwischen der Land- und Kreativwirtschaft. Die Erkenntnisse des heutigen Tages werden nun in die Agenturen und zu den verschiedenen Generationen in den Betrieben weiter getragen. Erste Früchte werden je nach Saison zu ernten sein.

 

 

Jammern hilft nix - zumindest langfristig!
Z'erst war der Felber - jetzt mach ich's selber!
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Gäste
Mittwoch, 21. November 2018

ICH SUCHE

Lust auf ein
gutes Gespräch?
Bleiben wir in
Kontakt

Telefon - bleiben wir in Kontaktverbinden »